App-Check: Die Hausdatenbank App von Bautipps.de

BMc_App Check_bautippsDie Hausplanung beginnt heute nicht mehr im Kopf, sondern im Internet – und nicht selten auf dem mobilen Smartphone. Eine grobe Vorstellung und der Wunsch nach einem Eigenheim genügt, um sich in den Informationsfluten der digitalen Tiefen zu verlieren.

Doch wer an den richtigen Stellen nach Informationen zum Hausbau sucht, wird auch fündig. Allerdings erschlägt einen auch dort die Vielzahl an Hausherstellern, Bauweisen und Haustypen. Ein gutes, erstes und etabliertes Hilfsmittel sind daher digitale Hausdatenbanken, die auf den großen Bau-Portalen, wie etwa derbauherr.de, bauen.com oder bautipps.de zu finden sind.

Alle Häuser auf einem Blick: Die Hausdatenbank

In diesen Hausdatenbanken findet man, nach Kategorien sortiert, bestimmte Haustypen von Hausherstellern. Wem ein Haus optisch zusagt, der kann sich über weitere Details, wie Grundriss, Energieeffizienzstufe oder Architekturaccessoires informieren und bei Bedarf gleich mal einen passenden Katalog des Herstellers mit weiteren Informationen anfordern.

Bisher beschränkte sich das nur auf den heimischen Browser. Nun haben aber auch die Bau-Portale langsam erkannt, dass die Customer Journey mobiler und flexibler geworden ist: Internet ja, aber bitte auch im Café oder auf der Zugfahrt zur Arbeit. Bautipps.de hat deswegen seine Hausdatenbank in eine App verwandelt und was diese so drauf hat, haben wir uns mal genauer angeschaut.

Design & Performance:

Das Design ist recht schlicht gehalten. Das Rot und Weiß dominiert. Über ein übersichtliches Menü an der Seite gelangt man zu den Häusern. Anders ausgedrückt, konzentriert sich die App auf die wesentlichen Informationen. Die Ladezeit ist gering und der Nutzung geht flüssig von der Hand. Damit ist die App ideal für den mobilen Zugang zur Datenbank ausgelegt.

BMc_App Check_bautipps_02Inhalt:

Über 1.500 Häuser von 83 Hausherstellern sind in der mobilen Datenbank zu finden. Sich da durchzuarbeiten und den Überblick zu behalten, ist erst einmal gar nicht so leicht. Zum Glück kann man je nach Gusto die Häuser filtern. Die App bietet hier gleich neun Kategorien an, nach denen der Inhalt untergliedert ist: „Preiskategorie“, „Wohnfläche“, „Bauweise“, „Bauausführung“, „Dachform“, „Fassade“, „Entwurfform“, „Haus-Stil“ und „Hersteller“. Gefällt einem ein Haus, gelangt man durch einen kurzen Klick zum Haus-Portfolio.

Auf den einzelnen Portfolios der Häuser findet der App-Nutzer Informationen sowie eine Weiterleitung zu den Hausherstellern. Der Text zum Haus ist identisch mit dem auf der Homepage. Hier finden sich also keine Zusatzleistungen, die die App ausmachen. Das wäre zwar wünschenswert gewesen, fällt aber nicht zu sehr ins Gewicht, da im Vordergrund eine mobile Nutzung der Hausdatenbank steht.
Ganz oben im Haus-Portfolio ist immer eine Bildergalerie eingebaut, die man durch ein einfaches Wischen über den Bildschirm durchschauen kann. Leider kann man die Bilder jedoch nicht vergrößern. Auf manchen, kleinen Smartphone-Bildschirmen wird dadurch also die Chance auf aussagekräftige Impressionen zum Haus vertan.

Daten & Kosten:

Die Bautipps-App nimmt mit ihren 0,92 Megabyte an Datenspeicher nicht viel Speicherplatz auf dem Smartphone ein und ist kostenlos. Allerdings finanziert sich auch diese App durch Werbung. So sind Banner von Hausherstellern implementiert. Diese sind aber nicht aufdringlich und fallen folglich auch nicht auf. Obendrein stören bzw. unterbrechen sie auch nicht die Suche nach dem Traumhaus.

Fazit: 

Was bringt so eine App für den Interessenten?

Er kann sich mobil über Fertighaushersteller und dessen Häuser informieren. Die gewünschte Flexibilität in der Customer Journey ist also gewährleistet. Doch leider wird die Suche des Kunden nach Informationen durch die relativ einfache Form der App wieder eingeschränkt. So ist ein Eingeben eigener Suchbegriffe beispielsweise nicht möglich.

Das Problem: Die Datenbank steht für sich alleine. Ohne weitere Erklärungen über bestimmte Fachtermini fehlt der Zusammenhang zur gesamten Hausplanung und auch zum Bau-Portal bautipps.de. Wer das Portal nicht kennt und dem Hausdatenbanken nichts sagen, dem wird sich zunächst auch der Sinn der App nicht erschließen.

Darüber hinaus wird die App kein Dauerbrenner auf dem Smartphone bleiben. Denn ist einmal die Datenbank durchgeschaut, ist die App als solche auch nicht mehr interessant. Obendrein ist man immer wieder geneigt, eine externe Recherche zu beginnen, die einem die Inhalte näher zu erklären vermag. Die App von Bautipps stellt daher „nur“ einen Einstieg in die Hausplanung dar und ist für die geeignet, die sich bereits etwas mehr mit der Materie Haus auseinandergesetzt haben. Newcomer im Thema sind hingegen schnell verloren.

Welche Vorteile hat der Haushersteller?

Seine Häuser werden in einer modernen Maske präsentiert. Er ist jedoch nur einer von Vielen. Diese Bilder, die einen wichtigen Standpunkt für die Wirkung des Hauses einnehmen, sind zu klein. Die Unterscheidung in Kategorien bietet jedoch dem Haushersteller eine Möglichkeit sich und sein Haus zielgruppengerecht zu präsentieren. Hier gibt es in jedem Fall weiteres Potential, seine Haustypen in ein noch besseres Licht zu rücken.

Für wen ist die App also geeignet?

Angehende Bauherren, die schon eine bestimmte Vorstellung von ihrem Traumhaus haben, können in dieser App gut selektieren und werden in ihrer Customer Journey in die richtige Richtung weitergeleitet. Hausherstellern bietet die App hingegen eine „neue“ Möglichkeit, auf das moderne Suchverhalten des Hausbau-Interessenten einzuwirken.

Die App geht also in die richtige Richtung, kann aber an der einen oder anderen Stelle erweitert und ausgebaut werden: So wäre aus PR-Sicht eine Weiterleitung über das Haus-Portfolio zu tiefergehenden, redaktionellen Hausvorstellungen oder Hausreportagen nicht nur wünschenswert, sondern in der Zukunft zwingend erforderlich – schon, um den dauerhaften Nutzen der App zu stärken. Aber das Internet und Apps sind eben kein Fertighaus, das in drei Tagen steht, sondern sich stetig weiterentwickelt – und gerade das macht die Materie, über die wir als Prometheus Bau-Marketing für unsere Kunden kommunizieren, ja so spannend.

 

Download: Hausdatenbank-App

Jörg Gottschling

Jörg Gottschling

Chronischer Querdenker im #Hashtag-Fieber, Digitale Native, Social-Irgendwas und bloggender Blogger
Jörg Gottschling
Share

About Jörg Gottschling

Chronischer Querdenker im #Hashtag-Fieber, Digitale Native, Social-Irgendwas und bloggender Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.