Jetzt doch: Facebook plant „Dislike“-Button

facebook_logo

Lange geplant dürfte dieses neue Feature auf Facebook nicht gewesen sein. Immerhin beharrte Facebook-Gründer Mark Zuckerberg seit Jahren darauf, dass es keinen „Gefällt mir nicht“-Button geben wird. Nach der Kritik in den letzten Wochen gegen Facebook, das nur behäbig etwas gegen sogenannte „Hass“-Kommentare unternahm, könnte sich diese Einstellung nun wenden.

Ja, das soziale Netzwerk „Facebook“ sollte immer ein positiver Ort des Austausches sein. So die Vorstellung von Zuckerberg. Doch Facebook ist heute mehr als nur eine Plattform für vernetzte Freunde, die ihr Glück teilen möchten. Nicht alles im Leben ist eben schön und so fällt es natürlich in vielen Situationen schwer, den geposteten Beitrag mit einem „Gefällt mir“ zu versehen.

Schließlich ist das Unglück – im kleinen Alltag, wie auch aus weltpolitischer Hinsicht – schon lange in den sozialen Medien angekommen: Die Timeline ist voll von Nachrichten über Diebstähle, Naturkatastrophen, menschlicher Ungerechtigkeit, verstorbene Berühmtheiten, Not und Elend. Kein Wunder, dass die Nutzer schon seit Jahren einen zweiten Button verlangen, der ihre Stimmung auch auf diesen digitalen Kanälen zum Ausdruck bringen.

Und warum wurde bisher darauf verzichtet?

Wohl nicht nur, weil die heile Welt von Facebook nicht zerstört werden sollte. Weltweit sind Millionen Unternehmen in Facebook vertreten, die auf Facebook für ihre Produkte werben – Firmen, die Facebook seine Einnahmen sichern. Ein Daumen unten ist bei dieser Werbeschaltung natürlich nicht das gewünschte Ziel ihrer Kampagne. Hier müssen sich wohl bald viele PR- und Marketing-Unternehmen neue Strategien einfallen lassen.

Denn nun wurde das Anliegen von Tausenden endlich erhört und Facebook plant tatsächlich eine Testphase, in der der „Dislike“Button getestet werden soll. In welcher Form dieser dann tatsächlich auf uns zukommt und ob sich sogar der berühmte „Like“-Button in seiner jetzigen Form verändern wird, dass erfahren wir wohl schon in Kürze. Sobald mehr bekannt ist, erfahrt ihr es natürlich umgehend bei uns.

von Nadine Reinold

Quelle: www.welt.de

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.