Relaunch: Die Neugeburt von Google+ und was sich für die User alles ändert.

Re-Design GooglePlus_Mobile und Desktop 1Viele haben sich in den letzten Wochen und Monaten über den Verbleib von Google+ Gedanken gemacht. Von der „Geisterstadt“ (Quelle: t3n) oder dem „lebenden Toten“ (Quelle: Horizont) war die Rede, vor allem auch in Hinblick auf die Abgänge einiger Entwickler und des Managers Vic Gundrota. Doch auch die Nutzergemeinschaft war nicht so lebendig, wie sich Google das erhoffte. Zwar hatten alle, die sich ein G-Mail-Konto anlegten, automatisch einen Account bei Google+, doch wurden daraus nicht unbedingt aktive User.

Die langsame Abspaltung von Hangouts, die schwächelnde Verbindung zu Youtube und die gesamte Abkapselung von Google Photos schürten die Gerüchteküche weiter. So stand die Frage im Raum, ob Google+ denn nun vollkommen aussterben werde. Obwohl sich Google in den Vormonaten wiederholt für Google+ aussprach, kursierten solche Gerüchte eine ganze Zeit lang. Doch spätestens mit dem Relaunch letzte Woche dürfte klar sein: Der Internetriese Google gibt nicht so schnell auf und stärkt Google+ kräftig den Rücken!

Am Abend des 17.11.2015 war es dann soweit. Endlich sollte es zur Welt kommen. Monatelange Geheimnistuerei um die Identität war plötzlich passé.

„Es ist ein Relaunch!“ schrie die Hebamme. Google+ wurde neu geboren.

Re-Design GooglePlus_Mobile und Desktop 2Neuer Fokus. Gerichtetere Positionierung. Und was bedeutet das für uns?

„Simpler. faster. better“. Unter diesem Motto steht der Relaunch und zeigt dem User direkt auf, welche Wertsteigerung für ihn dabei herausspringt. Ein wesentlicher Punkt der dazu führt, ist die Verschiebung des Fokus – das Zentrum bilden nun nicht mehr die Personen bzw. Kreise, sondern die bereits bekannten Produkte „Communities“ und „Collections“. Laut Google scheinen genau diese beiden Produkte besonders attraktiv, zumal Communities täglich circa 1,2 Millionen neue User hinzubekommen und die vor wenigen Monaten gelaunchten Collections sogar noch mehr Zuwachs verzeichnen.

Communities beinhalten Menschen, die sich über dieselben Interessen untereinander austauschen. Collections hingegen bietet dem User die Möglichkeit, seine eigenen Posts thematisch und somit wesentlich übersichtlicher zu ordnen. Unter anderem können auch andere User diesen Themen folgen. Daraus folgt, dass sich die Positionierung von Google+ langsam herauskristallisiert. Es ist eine Art Sammelbecken verschiedener Interessengebiete. Interessen der User rücken in den Mittelpunkt, statt wie bei Facebook oder Twitter die User selbst. Dies wird auch durch die Menüleiste auf der linken Seite deutlich. Wo früher noch Kreise weit oben in der Rangfolge standen, stehen nun Collections und Communities. Erst danach kommen die User selbst.

GooglePlus_Verschlankte ProzesseEin weiterer Grund, der dem Motto gerecht wird, ist die technisch und optisch schlankere Aufmachung des neuen Google+. Dank der Änderungen können auch leistungsschwächere Geräte problemlos Google+ öffnen. Allgemein laufen die Prozesse deutlich schneller. Visuell und inhaltlich wurde Google+ zudem auf das Wesentliche reduziert und wirkt aufgeräumter. Die farbliche Unterteilung der Rubriken stützt die Struktur, was zur besseren Orientierung beiträgt. Weiter bedienen sich Desktop und mobile Geräte derselben Basis. Im Vergleich zu früher ist die Ansicht somit stets identisch und man findet sich sofort zurecht.

Fazit – mit Blick auf das Online-Marketing

Google+ hat einen weiteren Schritt in Richtung Zukunft gewagt. Ob dieser erfolgreich werden wird oder nicht, das lässt sich zu diesem Zeitpunkt noch nicht genau sagen. Für die User hat sich sicherlich einiges zum Guten gewendet, auch wenn man sich an das neue Design und die Struktur noch etwas gewöhnen muss. Ein deutlicher Pluspunkt kann jedoch für das Online-Marketing herausgelesen werden. Dank dem Schwerpunkt auf Collections und Communities können Zielgruppen und -Personen schneller herausgefiltert werden. Zudem wird eine zielgruppenspezifischere Online-Werbung möglich, die verbesserte Targeting-Optionen für Unternehmen bietet.


Quellen:
www.horizont.net
googleblog.blogspot.de
www.t3n.de
www.malermedia.de
www.wuv.de
www.googlewatchblog.de/
developers.google.com

 

Sofia Maiß

Sofia Maiß

Ich liebe es, meiner Arbeit mithilfe von freien Gedanken, Fachwissen und einer persönlichen Struktur die nötige Würze zu verleihen.
Sofia Maiß
Share

About Sofia Maiß

Ich liebe es, meiner Arbeit mithilfe von freien Gedanken, Fachwissen und einer persönlichen Struktur die nötige Würze zu verleihen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.